Erich Handloser

Rede Wissgoadefest am 10.8.2008


Sehr geehrte Damen und Herren,

Im Namen des Heimatverein Beuern begrüße ich sie recht herzlich in den neu gestalteten Räumen des Alten Faselstalles und heiße sie willkommen.

Besonders herzlich begrüße ich Herrn Landrat Willi Marx, Herrn Bürgermeister Erhard Reinl, unseren Ortsvorsteher Herrn Jürgen Ranft, Herrn Pfarrer Stefan Becker sowie die Vertreter der örtlichen Vereine.

Ebenfalls herzlich willkommen heiße ich unsere Freunde des Heimatkundlichen Arbeitskreises Buseck und der Heimatkundlichen Vereinigung Reiskirchen.

Aus dem fernen Braunfels sind die Leute von VEMUK angereist.
Schie, deass ihr do seid, mir wünsche euch häi bei ihs eann Beuern en schiene Doach.

Als erstes möchte ich mich im Namen des Heimatvereins aber auch ganz persönlich bei all den fleißigen Helfern bedanken, die all das geschaffen haben, auf das wir heute sehr stolz sein können: Unseren Kultur- und Traditionstreff „Alter Faselstall“, das neue Domizil des Heimatverein Beuern.

Ich finde, die Arbeit, die wir mit hohem zeitlichen Aufwand in die Renovierung und Neugestaltung des Innen- und Außenbereiches gesteckt haben und noch werden, hat sich gelohnt. Nicht nur für uns, sondern auch für Beuern.

Durch die Übernahme des „Alten Faselstalles“ oder auch in Beuerner Mundart „Ossestall“ genannt, später Schützenhaus, wird ein architektonisches einmaliges und wertvolles Gebäude, das nach wie vor der Gemeinde gehört, für die Allgemeinheit erhalten und gepflegt.

Die finanziellen Mittel unseres Vereins sind beschränkt, die der Gemeinde Buseck jedoch auch. Deshalb ist es umso höher zu bewerten, dass ein relativ kleiner Verein wie wir es sind, diese Leistungen erbringen konnte, ohne den Gemeindesäckel zu sehr zu belasten. Für die gute Zusammenarbeit mit der Bauabteilung und die Erstattung von verschiedenen Materialien für den Außenbereich nochmals recht herzlichen Dank an die Obersten im Busecker Schloss.

Für manche mag der Name „Kultur- und Traditionstreff Alter Faselstall“ etwas hoch gegriffen sein. Ich denke aber, dass der Vorstand die richtige Wahl getroffen und in den beiden letzten Jahren bewiesen hat, dass der Erhalt von Traditionen, wie wir auch u.A. hier in diesem Raum sehen, sowie die Organisation und Durchführung von Kulturveranstaltungen bei uns in besten Händen ist.

Den Schwung und die Euphorie in Beuern etwas zu bewegen, haben wir aus den 800 Jahre Feierlichkeiten mitgenommen. Ein Seemann würde sagen: „Wir haben Fahrt aufgenommen.“ Jetzt gilt es die Fahrt des Schiffes aufrecht und auf Kurs zu halten.

Dies alles kann man allerdings nur mit einer guten Mannschaft an der Seite.

Ich bin sicher, die haben wir an Bord. Für mich als Steuermann ist es wichtig einen guten Vorstand und vor allem ein gut funktionierendes Organisationsteam an meiner Seite zu haben.

Nur so kommen wir an das Ziel und zwischendurch immer wieder in einen sicheren Hafen.

An dieser Stelle möchte ich mich bei meinen Vorstandsmitgliedern, dem Orgateam, der Theatergruppe, allen Helferinnen und Helfern und nochmals besonders bei den Personen, die mit viel Fleiß und Elan die Arbeitseinsätze geleistet haben, bedanken. Ein besonderer Dank geht natürlich an Harald Klaus und sein Team, die uns hier und unten im Stall die vielen Zeugnisse aus alter Zeit präsentieren.

Ich muss sagen, dass es trotz der vielen Arbeit nach wie vor Spaß macht, das Steuer in den Händen zu halten.

Unsere Veranstaltungen, die wir bisher gemacht haben, zeigen uns, dass wir auf dem richtigen Kurs sind, wie auch der starke Mitgliederzuwachs verrät.

„Ich war noch nie in einem Verein, aber in den Heimatverein gehe ich, da bin ich richtig“, sagte ein neues Mitglied und ist seitdem aktiv mit viel Spaß dabei.

„So soll es sein“

Wenn man, so wie wir jetzt, größere Veranstaltungen zu organisieren hat, dann weiß man erst, welche Leistung mein Vorgänger Dieter Schäfer mit seinem Team bei der 800 Jahr Feier erbracht hat.

Lieber Dieter, du hast den Grundstein für den heutigen Heimatverein gelegt. Dafür möchte ich dir persönlich und im Namen des Vereins nochmals recht herzlichen Dank sagen und dir hiermit das Wort übergeben.



Schlusswort

Meine sehr geehrte Damen und Herren ,
ich möchte mich nochmals für Ihr kommen recht herzlich bedanken und ich wünsche uns allen einen schönen Tag auf unserem Wissgoadefest.
Ich denke der Heimatverein hat mit dem heutigen Fest eine Plattform für eine gute Veranstaltung geschaffen, jetzt liegt es an uns allen aus dem Wissgoadefest eine Veranstaltung mit Tradition zu machen.
Ich wünsche euch allen viel Spaß, gute Unterhaltung und einen guten Appetit.

Vorher möchte ich sie jedoch noch bitten, dass sie uns vielleicht, im laufe des Tages, in unser handgemachtes Gästebuch, gestiftet von Lothar Jäger, ein paar schöne Worte zur Erinnerung an den heutigen Tag, schreiben.

Das Buch liegt hier auf diesem Tisch.

Besten Dank für ihre Aufmerksamkeit.