„Schräge Töne“ beim Heimatabend

Papagei vom Ziegelberg entging einer Verurteilung – Debüt der neuen Theatergruppe

Buseck-Beuern
(siw). Der „Bunte Abend“ des Heimatvereins Beuern hatte wahrlich seinen Namen verdient.

(Bilder vom Bunten Abend sehen Sie, wenn Sie auf das Bild klicken...)

 

Die Kostüme waren farbenprächtig und aufwändig, das Programm kabarettistisch-musikalisch bunt gemixt und die Gesangsgruppe „Die schrägen Töne“ sangen alles andere als schräg. Die neu ins Leben gerufene Theatergruppe des Heimatvereins Beuern gab ihr Debüt mit „Ein Papagei mit Folgen“ und erntete dafür viel Beifall. Der Spaß der Akteure am Theaterspiel und die überaus große Resonanz der Beuerner Bevölkerung lassen hoffen, dass die Bühne in der Willy-Czech-Halle schon bald der Aufführungsort für ein weiteres Stück sein wird

 

Mit dem Evergreen „Theater, Theater der Vorhang geht auf“ eröffneten „die schrägen Töne“ das kurzweilige Programm und die TSV-Tanzgruppe (Leitung: Pia Sommerlad) schwang dazu die Beine. Walter Czech führte in bekannt lockerer Manier durch den Abend, begrüßte den Vorsitzenden des Heimatvereins Dieter Schäfer und das „Geburtstagskind des Tages“, Bürgermeister Erhard Reinl. „Die Tische sind genauso verstaubt, wie die Typen, die daran sitzen“, befand der Gerichtsdiener (Wilhelm Sommerlad), der am Samstagabend als erster durch die Tür ins „Beuerner Amtsgericht“ trat und unerlaubterweise den Stuhl des Richters (Daniel Rittershaus) einnahm.
In den Köpfen der drei Juristen gärte noch der Gerstensaft vom Vorabend, dem sie gemeinsam im „Ventilchen“ reichlich zugesprochen hatten. So erschienen auch Staatsanwalt (Theo Nauheimer) und Verteidiger (Volker Lich) müde und angeschlagen zur Verhandlung. Der begriffsstutzige Gerichtsdiener, Wortspielereien wie die von den „Vokabularen, die auf dem Flur ungeduldig warteten, da sie für zehn Uhr vokabuliert waren“, Verwechslungen und die irrwitzige Tatsache, dass ein Papagei „im Namen der Busecker Urbevölkerung hinter Gitter zu bringen war“, garantierten eine amüsante Unterhaltung.
Die Regie für dieses Lustspiel hatten sich Daniel Rittershaus und Brigitte Krämer geteilt, als Souffleuse „schwitzte“ Kerstin Zipf im „Kasten“, Petra Dechert sorgte für die Maske. Im weiteren Programm vertreten waren die Gruppe des Turn- und Sportvereins Beuern (TSV),
Musikalische und schauspielerische Talente und Menschen, die Ideen haben und diese in die Tat umsetzten, bereiteten einem großen Publikum einen glanzvollen Abend, für dessen Gesamtleitung Rita Mattern ein besonderer Dank galt.

Der Artikel wurde wie folgt erweitert:

Sigrun Sandev als Angeklagte, Gerhild Erb und Ilona Lindenstruth als Zeugen spielten ihre Rollen hervorragend.

TSV-Tanzgruppe: Pia Sommerlad, Diana Otto, Sabrina Franz, Carina Theißinger, Jaqueline Hettche, Daniela Rac, Dagmar Buchegger, Silke Wilhelm.

„Die schrägen Töne“, Rita Mattern, Anna Funk, Inge Volk, Klaus J. Grün, Wolfgang Fuhr.

„Die Thekensänger“, Wolfgang Fuhr, Jörg Lindenstruth, Wolfgang Lehnert.

Volker Lich fungierte als Hausmeister auf der Bühne.

Daniel Rittershaus sorgte mit seinem Wortkabarett für lustige Unterhaltung.

Susanne Bender und Norbert Steinmüller begleiteten die Sänger auf dem Klavier.

Nicht zu vergessen ist der Musiker Alfons Dörr, der die Gäste bis in die frühen Morgenstunden auf das Beste unterhalten hat.


------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Im Giessener Anzeiger war am Montag den 4.Juni folgendes zu lesen:

Auch das geschieht

In Beuern wird eine Hand gesucht

Kreis Giessen
. In Beuern gab es gestern eine der ungewöhnlichsten Suchaktionen, die je im Landkreis veranstaltet wurden. Gesucht wurde nämlich eine Hand. Die hat ein Rentner dort verloren. Und das ist kein Witz.
Der Unglückliche war am Samstagabend zur Großveranstaltung des Heimatvereins mit seinem Fahrrad in die Willy-Czech-Halle gefahren. Auf dem Heimweg war es ihm danach, seine Handprothese abzulegen und auf den Gepäckträger zu schnallen. Gedacht, getan, doch die Spannkraft des Gepäckträgers reichte offenbar nicht aus, um die Prothese sicher nach Hause zu chauffieren. Irgendwo zwischen Willi-Czech-Halle und Borngasse ist sie verloren gegangen. Gestern machten sich sogleich viele Freunde und Bekannte des Rentners auf die Suche. Leider ohne Erfolg. Sollte es dennoch einen ehrlichen Finder geben, wird er gebeten, die Hand in der Borngasse 59 abzugeben. Der bedauernswerte Rentner wird ihm dafür dankbar sein. (dr)

Margitta Handloser berichtet: Als der Rentner am Sonntagmorgen in die Halle kam um bei dem Abbau zu helfen, berichtete seine Frau von dem Verlust einer Prothese. Ich schaute sofort nach seinen Zähnen, da ich dachte, er hätte seine Zahnprothese verloren. Das Gebiß war jedoch vollständig und ich dachte so bei mir, dass der Rentner noch ein Ersatzgebiß sein Eigen nennen würde. Im weiteren Gespräch erfuhr ich dann, dass es nicht die Zähne waren die verloren gingen, sondern die Handprothese. Es fehlte an diesem Morgen, trotz des schlimmen Verlustes nicht an Späßen. Denn das Sprichwort „wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen“, traf hier zu. Erich Handloser erbot sich den jetzt „Handlosen Rentner“ zu adoptieren. Als dann auch noch der Radiosender FFH die Suche der Hand bekannt gab, war die Geschichte in aller Munde. Auch der Sender HR4 meldete sich und wollte bei der Suche mithelfen.
Inzwischen war die Prothese gefunden worden. Sie lag im Gebüsch bei dem Tennisplatz. Sehr erschrocken waren die Finder, da sie nun die Person zu der Hand ebenfalls irgendwo im Gebüsch vermuteten. Dies war nicht der Fall, denn der Rentner hatte wohlbehütet die Nacht in seinem Bett verbracht.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------
In den Busecker Nachrichten Nr. 24 war zu lesen:


Heimatverein Beuern e.V.

„Bunter Abend“ am Samstag, 2. Juni in der Willy-Czech Halle

Ein herzliches Dankeschön sagen wir allen, die diesen „Bunten Abend“ durch ihre Mitwirkung, ihre Mithilfe und ihre Unterstützung zu einem Erfolg werden ließen.
„Danke“ sagen wir ebenfalls den vielen Besuchern. Wir freuen uns schon mit Ihnen auf die nächsten Veranstaltungen.
Mit dem Erlös des Abends soll unser alter Faselstall weiter ausgebaut werden.
Nochmals herzlichen Dank und bis bald!
Ihr Heimatverein Beuern e.V. (www.heimatverein-beuern.de)