"Von der früheren Burg Hagen zur Französischen Revolution"
Mit dem Buch "Zwischen Strutwald und Rotem Holzberg" weitere Dokumentation zu "800 Jahre Beuern" erschienen.

Buseck. (la)
"Zwischen Strutwald und Rotem Holzberg"
heißt das Buch, mit dem die dokumentarische Seite des Jubiläumsjahres "800 Jahre Beuern" abgeschlossen wurde. Die offizielle Vorstellung des Buches fand am Freitag in der "Alten Post" statt, wo der Vorsitzende des Trägervereines, Dieter Schäfer die Schrift und ihre Autorinnen und Autoren vorstellte.

Der Band gibt einen Einblick in die Geschichte des Ortes, aus dem Leben und über das Jubiläum. So widmet sich Schäfer dem "Verkauf der Güter der ehemaligen Burg Hagen bei buren"
"Ein Besuch beim Bauer Michel dem Roten" ist der Titel eines Textes von Dr. Angela Stender. Der Beitrag kreist um die Frage, wie es auf einnem Bauernhof im zwölften und 13. Jahrhundert zugegangen sein könnte.

Prof. Hans H. Kaminsky vom Institut für Mittelalterliche Geschichte der Universität Gießen berichtet über "Beuern im 13. und 14. Jahrhundert".
Die Historikerin Elke Noppes beschreibt in ihrem Beitrag "Beuern zur Zeit der Französischen Revolution"
Magda Schwalb beschäftigt sich mit einem "Beuerner Mundartwörterbuch" mit dem Dialekt des Ortes.

Grußworte von Bürgermeister Erhard Reinl und Ortsvorsteher Siegfried Otto zur Eröffnungsveranstaltung des Jubiläums im März dieses Jahres sind ebenso im Band enthalten wie die Predigt von Pfarrvikar Stefan Becker zum Eröffnungsgottesdienst.
Mit einem Schlußwort des Vorsitzenden Dieter Schäfer schließt das Buch ab, das nach der Präsentation, bei der die Autoren noch einmal auf Fragen der Besucher der Veranstaltung eingingen, zum Kauf angeboten wurde.